Ferne Welten

Stacks Image 12534
Dietmar Dath (D)

Mehr auf Wikipedia

Dietmar Dath wurde am 3. April 1970 in Rheinfelden geboren und wuchs in Schopfheim im Wiesental auf. Sein Abitur machte er in Freiburg. Nach dem Zivildienst nahm er ein natur- und geisteswissenschaftliches Studium in Freiburg auf. Ab 1990 schrieb er journalistische, essayistische, literarische und satirische Beiträge in deutsch- und englischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften zu Themen der Wissenschaftskritik, Popkultur und Gesellschaft. Außerdem übersetzte er aus dem Englischen. Von 1998 bis 2001 war er verantwortlicher Redakteur des Kölner Magazins für Popkultur „Spex“. Von August 2001 bis Ende 2007 war er tätig als Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit den Schwerpunkten Wissenschaftskultur, elektronische Lebensaspekte, Science-Fiction und Verwandtes. Danach wurde er freier Autor und kehrte im September 2011 als Filmkritiker an die Frankfurter Allgemeine Zeitung, zurück.
Neben seiner Tätigkeit als „FAZ“-Redakteur und –Filmkritiker verfasst er Bücher und Essays zu wissenschaftlichen, ästhetischen und politischen Themen, darunter die Streitschrift Maschinenwinter (2008) und die "Basisbiographie“ Rosa Luxemburg (2010). Auch als Dramatiker und Lyriker ist er in Erscheinung getreten, sowie mit Hörspielen und Comics. Daneben veröffentlichte er mehr als 700 Artikel, vor allem feuilletonistischer Art, verstreut in Zeitungen, Magazinen und Anthologien wie z.B. in Titanic, FAZ, Spex, Konkret, Jungle World. Er liebt entlegene Themenfelder wie Mathematik und Metal, Science Fiction und japanische Zeichentrickfilme, Kommunismus und Kino.
Er hielt den Knud-Laßwitz-Preis 2009 "Die Abschaffung der Arten" und 2013 für "Pulsarnacht" in der Kategorie Roman.
Für seine 2019 erschienen Werke "Niegeschichte" und "Neptunation"ist er für den Kurd-Laßwitz-Preis 2019 nominiert.

Bibliographie (Auszug)
Bücher ab 2017, frühere Werke (siehe Elsterconbuch
"Der gläserne Mensch" von 2016)
Der Schnitt durch die Sonne, S.-Fischer-Verlag, 2017
Karl Marx – Beitrag zum 200. Geburtstag, Reclam-Verlag, 2018
Du bist mir gleich – Raumerzählung, Golden Press, 2019
Niegeschichte – Science Fiction als Kunst- und Denkmaschine, Matthes & Seitz, 2019
Neptunation, S. Fischer-Verlag, 2019

Theaterstücke
Frankenstein – inspiriert von Mary Shelley, UA: 10. Januar 2019, Schauspielhaus Zürich, Pfauen
Die nötige Folter, UA: 11. Mai 2019, Stadttheater Augsburg

Graphic Novel mit Oliver Scheibler


Flyer mit Programm
Veranstaltungsort
Anmeldung
Conbuch – Bestellung